5 Gründe, wie Berufserfahrung Ihnen helfen kann, ein besserer Unternehmer zu werden.

Wenn es eine Eigenschaft gibt, die alle erfolgreichen Unternehmer teilen, dann ist es diese: Sie lernen immer.

Lernen für Unternehmer ist nicht verhandelbar. Ihren eigenen Lebens- und Geschäftsverlauf darzustellen, bedeutet, dass wir uns immer zur nächstbesten Version von uns selbst entwickeln müssen. Dies geschieht durch kontinuierliches Lesen, Nachdenken und konzentriertes Handeln; dann wird eine neue Entwicklungsstufe erreicht, und der Prozess beginnt von vorne.

Um Ihnen zu helfen, die nächste Stufe zu erreichen, empfehle ich fünf Bücher, die Sie für 2020 lesen müssen. Einige sind bekannte Klassiker und andere sind neuer im Kanon. Alle werden deinen Wunsch nach Verbesserung und deine Fähigkeit, dich mit anderen Menschen zu verbinden, erhöhen. Denkt daran, keiner von uns kann weit gehen, wenn er nicht zusammen geht.

Ich habe eine unternehmerische Denkweise, seit ich ein Kind war. Ich schätze, das hast du auch. Zweifellos haben Sie Dutzende von Büchern zur beruflichen und persönlichen Entwicklung gelesen, um das nächste Stück Wissen zu finden, das Sie vorwärts katapultieren wird. Ich habe das Gleiche getan. Und wenn ich nur fünf Bücher Einzelpersonen empfehlen würde, die versuchen, ihr Bewusstsein zu erweitern, dann wären das diese. Keine anderen Bücher haben einen so großen Einfluss auf mein Bewusstsein ausgeübt oder mehr für mein persönliches Wachstum getan.

Lies das hier: Elefanten vor Einhörnern I Amazon I Barnes & Noble I IndieBound

Was dich hierher gebracht hat, wird dich nicht von Marshall Goldsmith dorthin bringen.

Egal, welches Niveau wir im persönlichen und beruflichen Wachstum erreichen, es gibt immer eine höhere Ebene zu erreichen. Was uns dahin gebracht hat, wo wir sind, bringt uns nicht dorthin, wo wir hinwollen. Marshall Goldsmith weist in diesem brillanten, klassischen Buch, Leadership und Business Coach auf häufige “transaktionale Fehler” hin, die Führungskräften im Umgang mit Mitarbeitern gemeinsam sind – diese Fehler hemmen die Größe. Wir alle haben die Wahl: Opfer unseres eigenen Erfolgs zu werden und zu stagnieren, oder einen “Anfängergeist” zu bewahren und offen für Wachstum zu bleiben. Der Goldschmied lehrt uns, wie man letzteres macht.

Reinventing You von Dorie Clark.

An dem einen oder anderen Punkt erleben die meisten von uns einen drastischen beruflichen Wandel. Nicht einfach ein Aufstieg auf der Unternehmensleiter oder ein Ausstieg aus einer ähnlichen Branche: ein kompletter Abschied von einem Weg zum anderen, der nicht gut markiert ist. Mit Reinventing You bietet der Unternehmer und Personal Branding-Experte Dorie Clark eine Roadmap für den Wechsel. Clark lädt uns ein, unsere Stärken zu bewerten und den einzigartigen Beitrag zu erkennen, den wir in jeder Branche leisten können. Es ist ein Muss für jeden Einzelnen, der eine berufliche Veränderung durchläuft oder eine am Horizont in Betracht zieht.

Radikale Offenheit von Kim Scott.

Jeder Manager, den ich kenne, möchte besser werden, um Feedback zu geben, aber nur wenige wissen, wie man es macht. Zu ihnen sage ich: Lies Kim Scotts Buch. Als ehemalige Google-Mitarbeiterin, die an Sheryl Sandberg berichtet, bietet sie einen hervorragenden Rahmen für Feedback, der es Teams ermöglicht, ihre beste Arbeit zu leisten: “Persönliche Betreuung, direkte Herausforderung.” Scott zeigt uns, wie Feedback kontinuierlich geliefert werden kann, beste Methoden, um das Feedback auf die Arbeit und nicht auf die Person zu konzentrieren, und wie man direkte Berichte erhält, um dem Chef Feedback zu geben. Gesunde Teams mit starken Kommunikationsfähigkeiten sind keine Legende; es ist eine durchaus mögliche Realität für Ihren Arbeitsplatz, und Radical Candor zeigt Ihnen, wie Sie dorthin gelangen.

Danke für das Feedback von Douglas Stone und Sheila Heen.

In Fortführung des Themas Kommunikation dreht Thanks for the Feedback das “How to give feedback”-Gespräch auf den Kopf und konzentriert sich stattdessen darauf, wie Menschen Feedback erhalten. Es veranschaulicht, wie Feedback an der Schnittstelle zweier konkurrierender Wünsche steht: dem Wunsch zu wachsen und dem Wunsch, so Recht zu haben, wie wir sind. Die Dozenten und Unternehmer der Harvard Law School, Douglas Stone und Sheila Heen, präsentieren ihre Ergebnisse darüber, welche Art von Feedback uns hilft zu wachsen, und welche Art von Feedback uns entmutigt und frustriert. Wenn wir Feedback – ob erbeten oder nicht – mit Neugier und Anmut angehen, können wir besser sein.

Kraftvoll von Patty McCord.

Eine Kultur der Höchstleistung und Rentabilität ist das, was wir alle anstreben. Doch in Powerful zeigt uns Patty McCord, wie wir das alles falsch verstehen. Als ehemaliger Chief Talent Officer von Netflix und Mitarbeiterin des Netflix Culture Deck beschreibt sie in ihrem Buch, wie das alte Modell ist, die Karotte endlos vor den Mitarbeitern zu “baumeln” – mit Versprechungen von Vergünstigungen, Boni und Beförderungen. McCord plädiert für einen ehrlicheren Weg, mit mehr Integrität: Teams sollten sich bei herausfordernder Arbeit zusammenschließen, und diejenigen, die sich nicht an die Gesamtvision halten, sollten entlassen werden. Diese Kultur der radikalen Ehrlichkeit und Offenheit wird es Unternehmen ermöglichen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und nachhaltigen Erfolg zu erzielen.

Es gibt zwar immer mehr zu lernen, aber diese fünf Bücher werden Ihnen helfen, dorthin zu gelangen, wo Sie besser sein wollen als jedes andere Werkzeug, das ich kenne. Tue dir selbst einen Gefallen und lies sie so bald wie möglich, um 2020 bereit zu sein.

Erhöht das Alleinleben das Risiko der psychischen Gesundheit?

Eine neue Studie kommt zu dem Schluss, dass Alleinleben mit häufigen psychischen Störungen verbunden ist. Die Autoren haben auch den Haupttreiber dieser beunruhigenden Beziehung identifiziert.
Mann allein in der Küche
Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und dem Alleinleben.
Einige häufige psychische Störungen (CMDs) beinhalten Stimmungsstörungen, Angstzustände und Störungen des Drogenkonsums.

Laut einigen Studien wird fast ein Drittel der Menschen in ihrem Leben eine CMD erleben.

Diese Bedingungen können natürlich erhebliche Auswirkungen auf den Einzelnen haben, aber aufgrund ihrer hohen Prävalenz beeinflussen sie auch die Gesellschaft insgesamt.

Aufgrund des weit verbreiteten Einflusses von CMDs sind Wissenschaftler daran interessiert, das gesamte Spektrum der Risikofaktoren zu verstehen, die in die psychische Gesundheit einfließen.

In den letzten Jahren haben Wissenschaftler untersucht, ob das Alleinleben ein solcher Risikofaktor sein könnte.

Eine neue Studie, deren Ergebnisse nun in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurden, wirft einen neuen Blick auf diese Frage. Die Studienautoren kommen zu dem Schluss, dass es einen Zusammenhang zwischen Alleinleben und CMDs gibt. Sie stellen auch fest, dass es alle Altersgruppen und Geschlechter betrifft und dass vor allem die Einsamkeit der Treiber ist.

Allein leben
Die Zahl der Alleinstehenden wächst in weiten Teilen der westlichen Welt stetig; dies ist auf eine Reihe von Gründen zurückzuführen, darunter die alternde Bevölkerung, Menschen, die dazu neigen, im hohen Alter zu heiraten, und erhöhte Scheidungsraten.

Forscher haben sich bereits mit dem Zusammenhang zwischen CMDs und dem Alleinleben beschäftigt, aber die meisten haben sich auf ältere Erwachsene konzentriert, so dass ihre Ergebnisse möglicherweise nicht auf andere Altersgruppen zutreffen.

Auch frühere Studien konzentrierten sich im Allgemeinen auf nur eine psychische Erkrankung: Depression. Dies liefert möglicherweise nicht das vollständige Bild.

Frühere Arbeiten haben auch nicht quantifiziert, wie andere Faktoren diese Beziehung beeinflussen; z.B. sind Menschen, die allein leben, eher übergewichtig, rauchen, Drogen konsumieren und haben keine soziale Unterstützung. Wer von diesen ist also, wenn überhaupt, der Haupttreiber der CMDs?

Die Autoren der neuen Studie wollten einige dieser Lücken schließen. Sie suchten nach Zusammenhängen zwischen dem Alleinleben und CMDs im Allgemeinen, und sie untersuchten, welche Faktoren die Beziehung zu beeinflussen schienen.

Betrachten der Daten
Um zu untersuchen, analysierten Wissenschaftler der Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines in Frankreich Daten von 20.503 Erwachsenen im Alter von 16-74 Jahren, die in England leben. Die Daten stammen aus drei nationalen psychiatrischen Morbiditätsstudien, die Experten 1993, 2000 und 2007 durchgeführt haben.

Die Teilnehmer füllten die Fragebögen Clinical Interview Schedule-Revised aus, die bewerteten, ob sie in der vergangenen Woche neurotische Symptome hatten.

Die Umfragen sammelten auch Daten über eine Reihe von Variablen, darunter Größe und Gewicht, Bildungsgrad, Beschäftigungsstatus, Alkohol- und Drogenkonsum, soziale Unterstützung und Gefühle der Einsamkeit.

Wie erwartet, fanden die Autoren heraus, dass die Zahl der Alleinstehenden stetig gewachsen ist. Im Jahr 1993 lebten 8,8% allein. Im Vergleich dazu waren es 9,8% im Jahr 2000 und 10,7% im Jahr 2007.

Ihre Analyse zeigte auch, dass es über alle Altersgruppen und Geschlechter hinweg einen signifikanten Zusammenhang zwischen Alleinleben und einer CMD gibt. Die Größe dieser Beziehung war in den drei Umfragen ziemlich ähnlich.

CMDs waren bei Alleinstehenden häufiger anzutreffen als bei Nicht-Alleinstehenden:

1993: 19,9% gegenüber 13,6%.
2000: 23,2% gegenüber 15,5%.
2007: 24,7% gegenüber 15,4% im Vorjahr
Das Problem mit der Einsamkeit
Als die Wissenschaftler tiefer in die Beziehung zwischen CMDs und Alleinleben eindrangen, fanden sie heraus, dass Einsamkeit 84% der Assoziation erklärt.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass Einsamkeit mit Depressionen und Angstzuständen verbunden ist. Andere hatten noch untersucht, ob Einsamkeit das Sterberisiko erhöhen könnte.

Bei einer so genannten “Einsamkeitsepidemie” ist dieser Befund besonders wichtig. Da die psychische Gesundheit ein zunehmendes Problem darstellt, könnte das Verständnis der mit CMDs verbundenen Risikofaktoren dazu beitragen, die Situation zu verbessern.

Natürlich ist nicht jeder, der allein lebt, einsam. Für diejenigen, die es sind, stehen jedoch Maßnahmen zur Verfügung, um die Einsamkeit zu bekämpfen. Dazu können Gesprächstherapien, Sozialfürsorgeleistungen und tierärztliche Interventionen gehören.

Der nächste und schwierigste Schritt besteht darin, Wege zu finden, um sicherzustellen, dass bedürftige Menschen Zugang zu diesen Tools erhalten.

Die Forscher erkennen bestimmte Einschränkungen der Studie an. Zum Beispiel war dies eine Querschnittsstudie, was bedeutet, dass sie sich mit einer Momentaufnahme von Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt befasste. Die Autoren fordern Längsschnittstudien, um herauszufinden, wie sich diese Beziehung im Laufe der Zeit entwickeln könnte.

Wie bei jeder solchen Studie ist es nicht möglich, Ursache und Wirkung zu beurteilen: Hat eine Person eine CMD entwickelt, weil sie allein lebte, oder hat sie eine CMD entwickelt und sich dann entschieden, allein zu leben?

Oder vielleicht will jemand mit einer Prädisposition für CMDs eher allein leben. Wie immer werden die Wissenschaftler mehr tun müssen, um die Lücken zu schließen.

Frühere Ergebnisse untermauern diese Ergebnisse, aber die neuen Ergebnisse gehen auch ein paar Schritte weiter; sie zeigen, dass der Zusammenhang zwischen psychischer Gesundheit und der

Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich machen können

Heute wollen die Tausendjährigen meist Unternehmer werden, nachdem sie den Nutzen des Unternehmertums bewertet haben.

Es gibt jedoch einen großen Unterschied zwischen der Vision eines Unternehmens und der Führung des Unternehmens auf eigene Faust. Aufstrebende Unternehmer denken oft, dass es bei der Gründung des Unternehmens, der Beschäftigung von Mitarbeitern und der Arbeit der Mitarbeiter darum geht, das Unternehmen zu führen.

Dennoch ist es die eine Seite der Verwaltung des Unternehmens. Tatsächlich muss ein Unternehmer an vorderster Front stehen und die Mitarbeiter führen. Ohne seine Führung und sein Wissen wären die Ziele nicht erreicht und das Unternehmen würde nicht weiter vorankommen.

Anstatt sich auf dem Sessel zu entspannen, muss ein Unternehmer also hart arbeiten, damit er zwei Ziele erreichen kann. Darüber hinaus muss der Unternehmer die Dinge im Voraus planen und entsprechend Geschäftsstrategien entwickeln.

Möglichkeiten, ein Unternehmen erfolgreich zu machen

Erfolg ist das Wichtigste für jede Geschäftseinheit und deshalb muss der Unternehmer verschiedene Arten von Marketingstrategien anwenden, um den Umsatz zu steigern. Neben der Verwendung von Marketing-Tools und -Strategien gibt es verschiedene andere einfache Möglichkeiten, die Erfolgsrate des Unternehmens zu erhöhen, die wie folgt lautet:

1. Organisiert werden

Es ist wichtig, dass sich der Unternehmer organisiert, denn das hilft ihm, sich die Zeit für jede wichtige Veranstaltung zu nehmen. Um sich zu organisieren, sollte ein Unternehmer täglich mit der Erstellung einer Aufgabenliste beginnen. Alle wichtigen Geschäftsvorfälle sollten auf der Liste vermerkt und einzeln angekreuzt werden, wenn die Aufgabe erledigt ist.

Auf diese Weise kann sich der Unternehmer Zeit für alle geschäftlichen Belange nehmen und weitere Aufgaben effektiv erledigen.

2. Aufzeichnungen über das Unternehmen aufbewahren

Um unvorhergesehene Ereignisse einfach zu bewältigen, sollte ein Unternehmer Geschäftsunterlagen aufbewahren. Durch die Aufbewahrung alter Aufzeichnungen kann der Unternehmer die aktuelle monetäre Situation des Unternehmens ermitteln und sieht auch finanzielle Herausforderungen vor sich. So kann er Geschäftsstrategien entwickeln, um diese Herausforderungen zu bewältigen und das Unternehmen reibungslos zu führen.

3. Kennen Sie Ihre Konkurrenz

Der Wettbewerb herrscht in fast jeder Branche und so sollte der Unternehmer, abgesehen davon, dass er als Konkurrent auftritt, auch ein Lernender sein und die Geschäftsmethoden der anderen Wettbewerber übernehmen.

Es kann einige Dinge geben, die andere Geschäftsleute in ihrem jeweiligen Geschäft gut machen, die der Unternehmer auch in sein Geschäft einbringen kann. Mit diesem Ansatz wird es eine Reihe von Dingen geben, die der Unternehmer lernen und gleichzeitig im Wettbewerb bestehen kann.

4. Bewertung von Geschäftsrisiken und Belohnungen

Niemand kann das Geschäft so gut verstehen wie ein Unternehmer, da er sich bemüht hat, das Geschäft aufrecht zu erhalten. Bevor er also wichtige Geschäftsentscheidungen trifft, sollte er das mit dem Geschäft verbundene Risiko kalibrieren und anschließend den nächsten Schritt unternehmen.

Auf diese Weise minimieren monetäre Risiken im Unternehmen und auch der Unternehmer neigt dazu, sparsam zu werden.

Die oben genannten Tipps können bei konsequenter Umsetzung dazu beitragen, das Geschäftswachstum zu beschleunigen. Der Unternehmer sollte diese Ideen aufnehmen und sich auf den Aufbau des Unternehmens konzentrieren.

Was unterscheidet den Unternehmer von anderen Geschäftsleuten?

In die Welt des Handels einzusteigen ist alles in allem ein fantastisches Gefühl, aber hast du jemals darüber nachgedacht, wie du in diese neue Welt eintreten willst? Wird es ein Geschäftsmann oder ein Unternehmer sein? Du glaubst es oder nicht, aber wie du in diese neue Welt kommst, ist sehr wichtig für deinen Erfolg.

Sowohl Geschäftsleute als auch Unternehmer haben einige Gemeinsamkeiten, da beide den Menschen um sie herum helfen zu wachsen, indem sie ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten bieten, ihren Kunden Waren und Dienstleistungen anbieten und den Gewinn erzielen. Geschäftsleute und Unternehmer haben viele Gemeinsamkeiten.

Abgesehen davon gibt es einige signifikante Unterschiede zwischen den beiden Individuen. Diese Ähnlichkeiten sind etwas, das einem Unternehmer hilft, sich von der Masse abzuheben.

1. Was du auf den Tisch bringst, das ist alles wichtig!

Dies ist einer der grundlegendsten Unterschiede zwischen einem Geschäftsmann und einem Unternehmer. Ein Unternehmer setzt seine ganze Kreativität oder kreative Idee in die Tat um und setzt sie um. Das bedeutet, dass ein Unternehmer mit einer einzigartigen Geschäftsidee aufwartet, die der Grund dafür ist, dass sein Unternehmen als Startup-Unternehmen bezeichnet wird.

Auf der anderen Seite beginnt ein Geschäftsmann mit einer bereits genutzten alten Geschäftsidee. Ein Kaufmann vervollständigt seine Forschung, bevor er mit der Geschäftstätigkeit beginnt. Er betrachtet, wie eine alte Geschäftsidee in der florierenden Industrie läuft und passt dann das gleiche Design an, um sein eigenes Unternehmen zu gründen. Deshalb kann sein Unternehmen ein Einzelhandelsunternehmen oder etwas anderes sein, aber nicht als Startup-Unternehmen bezeichnet werden.

2. Die Leute erinnern sich daran, was du für sie tust, nicht an deine Bilanz.

Das ist die Sache mit Unternehmern, die nicht nur über ihr persönliches Interesse nachdenken, sondern auch immer daran interessiert sind, sich für die Verbesserung der Menschen um sie herum in der Gesellschaft einzusetzen. Dies ist ein wesentlicher Unterschied in der Denkweise zwischen einem Unternehmer und einem Geschäftsmann. Fast alle Geschäftsleute denken nur an ihren Gewinn, ihr persönliches Interesse und ihre eigenen Ziele.

Ein Unternehmer arbeitet ständig daran, einen positiven Wandel in der Welt herbeizuführen, der so viel Leben wie möglich umfasst. Wenn Sie also das nächste Mal darüber nachdenken, warum Bill Gates ein Unternehmer ist und warum nicht? Dann frag dich selbst, was du für die Menschen um dich herum tust. Bringen Sie etwas mit, das dem Leben der Menschen einen Mehrwert bringt? Fragen Sie sich selbst, was ist es, was Sie dazu berechtigt, Unternehmer zu werden?

3. Der Einstieg in die Technik – Der Risikofaktor

Beim Risikofaktor sind Umfang und Höhe des Risikos für einen Unternehmer im Vergleich zu einem Unternehmer breit und hoch. Als Geschäftsmann, der Geschäftsaktivitäten mit einer alten Geschäftsidee betreibt, gibt es andere Geschäftsinhaber, die bereits die gleiche Art von Unternehmen führen, was es schwierig macht, einen Platz in der Branche zu schaffen.

Daher bewertet und berechnet ein Unternehmer jeden Aspekt, bevor er etwas umsetzt, und managt das Risiko besser als ein Unternehmer.

Auf der anderen Seite geht der Unternehmer manchmal unglaubliche und nicht so kalkulierte Risiken ein. Die Sache ist die, dass es in den meisten Startup-Unternehmen eine gewisse Leidenschaft für die damit verbundene Arbeit gibt. Und wenn Begehren gefragt ist, neigen die Menschen dazu, ihren Gefühlen mehr Bedeutung beizumessen als den Gedanken in ihrem Kopf.

Das ist das Schöne am Konzept des Entrepreneurship und mehr Leidenschaft bedeutet mehr Engagement, was letztendlich zu einem Erfolg über den Wolken führt.

4. Mitarbeiter sind ein Teil Ihrer Familie

Ein normaler Geschäftsmann ist derjenige, der denjenigen, die es brauchen, Beschäftigungsmöglichkeiten bietet und als ihr Chef fungiert, der seine Mitarbeiter anweist und anweist, zum maximalen Nutzen seines Unternehmens zu arbeiten.

Ein Unternehmer ist nicht nur ein Arbeitgeber, sondern er ist etwas anderes. Er ist ein kompletter Führer, ein Lehrer, ein Motivator und eher ein Freund seiner Mitarbeiter. Ein Geschäftsmann bringt Menschen dazu, für den maximalen Nutzen des Unternehmens zu arbeiten und ihren Lebensunterhalt zu verdienen, während ein Unternehmer Menschen dazu bringt, in einem Unternehmen zu arbeiten, um gemeinsam mit dem Unternehmen in jeder Hinsicht stärker zu werden.

5. Beitrag zu Ihrem Umsatzbericht, um Ihrem Unternehmen zu helfen, einen hohen Aufschwung zu erzielen.

In der Praxis sind ein Unternehmen oder eine Firma und der Eigentümer oder Unternehmer beide getrennte juristische Personen, und das ist die Denkweise eines normalen Geschäftsmannes, aber für einen Unternehmer sind er und sein Unternehmen die gleichen Dinge. Für einen gewöhnlichen Geschäftsmann ist ein Kunde nur eine weitere Ergänzung zu seinem Umsatzbericht und Umsatz, aber für einen Unternehmer ist ein Kunde alles, was das Unternehmen braucht, um im Geschäftsumfeld zu überleben.

Fazit

Bevor Sie Ihre Reise in die Welt des Handels antreten, müssen Sie die Attribute eines Unternehmers verstehen und beginnen, die Persönlichkeitsmerkmale und die Denkweise eines Unternehmers zu analysieren. Die Idee ist, die Reise zu verstehen, bevor man überhaupt damit beginnt.

Behalten Sie immer den Überblick über Ihre Zeit, denn ein erfolgreicher Unternehmer verschwendet nie Zeit; sie nutzen sogar ihre Leerlaufzeiten, um etwas Produktives zu tun.

5 Unternehmerische Fähigkeiten, um in den verschiedenen Lebensbereichen zu wachsen.

 

Erfolgreich zu werden bedeutet nicht nur die Karriere oder die Erfahrung, die man hat – es geht auch darum, ständig an sich selbst zu arbeiten, egal auf welchem Weg man sich befindet. Die Entscheidung, Unternehmer zu werden, kann zunächst wie eine leichte Aufgabe erscheinen – schließlich träumt einer von uns nicht davon, unser eigener Chef zu sein -, aber sie kann sich als vielfach herausfordernder erweisen als die Arbeit im traditionellen Sinne. Hier sind fünf Schlüsselkompetenzen, von denen wir alle profitieren können, wenn wir an unserem täglichen Leben arbeiten und es nutzen, unabhängig von unserem Beruf.

1 – Kritisches Denken und Problemlösung

Es ist nicht einfach, ein Unternehmer zu sein – und es ist auch nicht vorhersehbar. Eine der wichtigen Qualitäten, die wir von erfolgreichen Unternehmern leihen können, ist die Fähigkeit, große Probleme in kleinere, überschaubare Teile zu zerlegen und objektiv zu sehen. Wenn wir von neuen Herausforderungen überwältigt werden, ist die Fähigkeit, einen Schritt zurückzutreten und Logik, nicht Emotionen, zu nutzen, um sie zu überwinden, etwas, das jeder in seinem täglichen Leben annehmen kann. Ein Marathon ist eine Mammutleistung – aber es ist nur eine Sammlung von einzelnen Schritten am Ende des Tages.

2 – Kreativität

Man sagt, Vielfalt ist die Würze des Lebens – und einige der erfolgreichsten Unternehmer von heute haben sich einen Namen gemacht, indem sie etwas Alltägliches und Gewöhnliches genommen und ihm eine kreative Note verliehen haben. Es ist auch eine unschätzbare Fähigkeit, die man bei der Lösung von Problemen haben sollte. Indem wir uns mehr auf Kreativität und innovatives Denken konzentrieren, nehmen wir uns die Zeit, eine Herausforderung anders zu betrachten, als den gleichen altbewährten Ansatz anzuwenden. Denken Sie einfach mal darüber nach – sagen wir, Sie machen jeden Tag den gleichen Spaziergang. Was könntest du verpassen, wenn du nicht ab und zu eine andere Wendung machst?

3 – Initiative & Zielsetzung

Da Unternehmer ihr eigener Chef sind, sind sie dafür verantwortlich, ihre eigenen Ziele und Fristen festzulegen – und diese zu nutzen. Es ist wichtig, nach Erfolg zu streben, ohne dass man jemanden hat, der einen ständig daran erinnert, seine Schwäche aufzuheben. Lerne, dir selbst realistische Ziele zu setzen. Niemand kennt Sie und Ihre Fähigkeiten besser als Sie selbst – seien Sie also ehrlich und ehrlich, wenn Sie professionelle Meilensteine für sich selbst in Ihrer Arbeit oder Ihrem Privatleben festlegen. Es ist besser, sich selbst ein wenig zu unterschätzen, als sich auf den Erfolg mit unerreichbaren Zielen einzustellen. Sobald das erledigt ist, ist es nur noch die halbe Arbeit. Der nächste – und wichtigste – Teil ist es, sicherzustellen, dass Sie ständig auf diese Ziele hinarbeiten. Denke daran, es gibt wenig im Leben, das so befriedigend ist wie eine gut gemachte Arbeit – besonders wenn du dich bis zum Ziel bejubelt hast.

4 – Empathie & Emotionaler Intellekt

Ein Anführer ist nicht nur jemand, der Befehle erteilt. Ein guter Leiter ist jemand, der sich in die Lage versetzt, sich in die Lage zu versetzen, das Beste für jeden Einzelnen und die Einheit als Ganzes zu entscheiden. Wenn wir uns mehr auf Empathie und EQ – emotionalen Intellekt – konzentrieren, können wir uns sowohl im beruflichen als auch im persönlichen Leben besser mit den Menschen um uns herum verbinden, um unsere Beziehungen zu bereichern und auf bessere Ergebnisse in sozialen und beruflichen Situationen hinzuarbeiten. Manchmal ist es fruchtbarer, die Anhörung zu machen, als diejenige zu sein, die gehört wird.

5 – Selbstvertrauen

Nicht zuletzt ist Vertrauen eines der wichtigsten Werkzeuge, die wir zu jeder Zeit in unserem Toolkit haben sollten. Nicht zu verwechseln mit Arroganz oder Ego, Selbstvertrauen ist der Treibstoff, den wir brauchen, um alle oben besuchten Punkte voll auszuschöpfen. Wir brauchen Selbstvertrauen, um die Kraft zu haben, zuerst an uns selbst zu glauben, vor allen anderen, und zu glauben, dass wir Probleme lösen, Herausforderungen bewältigen, unsere Ziele erreichen und uns mit anderen verbinden können. Wir brauchen das Selbstvertrauen, um zu verstehen, dass man nicht mit einem besonderen oder verborgenen Talent geboren werden muss, um die Welt zu prägen – man braucht nur den Antrieb und die Hingabe, um weiter an seinem Traum zu arbeiten – und die Hingabe, um sein eigener größter Motivator zu sein.

MEHR VOM UNTERNEHMER